Freitag, 12. November 2010

Rainald Grebe erhält Deutschen Kleinkunstpreis 2011

Große Ehre für Rainald Grebe: Der Kölner Sänger und Kabarettist erhält 2011 bereits zum zweiten Mal den Deutschen Kleinkunstpreis.

Nachdem es 2006 der Förderpreis der Stadt Mainz war, wird der für seine bitterbösen Texte bekannte Rainald Grebe nun in der Sparte Chanson ausgezeichnet. Er sei, so die Jury, "ein grandioser Theatermann (...), der genußvoll gegen vermeintliche Regeln der Kunst verstößt. Seine Lieder und Texte konfrontieren das Publikum mit sich selbst und den eigenen Widersprüchlichkeiten. In seiner Art ist er unvergleichlich."

In der Tat sezieren seine zynischen und klischeehaft überzogenen Stücke über Mitmenschen ("Dörte") oder vermeintlich öde Landstriche ("Brandenburg", "Thüringen") exakt latent durch die Gesellschaft wabernde Vorurteile. Grebe selbst sagte dazu in einem Interview, die Tragikomik seiner Lieder müsse stets "mit etwas Tragischem unterfüttert sein - dem Tod, dem Scheitern oder was auch immer. Nur dann kann ich wirklich darüber lachen".

Dass diese vertonte Gesellschaftskritik bei Publikum und Kritik gleichermaßen ankommt, dafür ist die vom Mainzer Theater "unterhaus" vergebene Auszeichnung der beste Beweis. Dotiert mit 5.000 Euro Preisgeld ist sie die renommierteste Trophäe der deutschen Kabarett-Szene. Die weiteren Preisträger bei der bereits 39. Verleihung im kommenden Jahr sind:

Kabarett: Frank Lüdecke
Kleinkunst: Ulan & Bator
Förderpreis der Stadt Mainz: Dota, die Stadtprinzessin
Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz : Klaus Peter Schreiner (Münchner Lach- und Schießgesellschaft)

Ab Februar ist der Preisträger wieder auf Tournee - nach seinem Soloprogramm und dem Trio "Kapelle der Versöhnung" nun mit dem "Orchester der Versöhnung". Die Rainald Grebe Tickets gibt es bei eventim.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ticketnews

Blogroll